Photovoltaikreinigung

Warum reinigen?
„Es regnet doch oft genug….“ Von Autos und Dachfenstern weiß jeder: Niederschlag in Form von Regen oder Schnee kann diese Verunreinigungen nicht vollständig beseitigen. Regenwasser ist zwar weich, aber nie sauber, es bleiben stets Rückstände. Diese Ablagerungen können sich zur echten Geldbremse addieren. Blütenstaub, Pollen, Kalk, Abgase Vogelkot insbesondere bei landwirtschaftlichen Betrieben lassen sich zu dem Ammoniakdämpfe als klebriger Schutzfilm ganz besonders auf flach geneigten Dächer nieder. Leistungsverluste um bis zu 30 % durch o.g. Verschmutzungen werden oft unterschätzt.

leistungsverluste

Beispielrechnung:

Anlagengröße                         30 kW

Jahresertrag                           28.500 kWh

(950H/kWpa)

Vergütung/Jahr:                     14.763 Euro

Ertragsverlust bei 10 %

Verschmutzung                      1.476 Euro

Reinigungskosten:                  580 Euro/Jahr

Gewinn pro Jahr:                  896 Euro

 * Beispielrechnung unter der Verwendung von Standartwerten bzw. Richtwerten. Für die Richtigkeit der Rechnung wird von uns keine Haftung übernommen.

Wie reinigen?

Vom Vorhaben Ihr Solar/Photovoltaikanlage selbst zu reinigen zu wollen ist in jedem Fall abzuraten. Wenn schon weiches Regenwasser nicht funktioniert, normales Leitungswasser auf gar keinen Fall. All die Stoffe die man nicht auf den Modulen haben möchte sind hier enthalten: Kalk hinterlässt Flecken und Schlieren und auserdem kann sich Kalk sogar in das Glas einbrennen! Die Trocknung ist langsam und somit wiederum viel schneller durch Verstaubung schmutzig.

Die Verwendung von Reinstwasser (mineralfreies Wasser) gewährleistet so einen längeren Schutz vor erneuten Schmutzablagerungen

Sie sollten keine chemische Reinigungsmittel und das falsche Werkzeug benutzen, da diese Ihre Solarmodule stark beschädigen könnten.

reinigungshaenger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.